Türkei

1. Tag / 481 km

Nun sind wir also als Gruppe von 10 Wohnmobilen unterwegs. Unsere vier Reiseleiter sind mit weiteren zwei Wohnmobilen mit auf der Tour. Wir wollen ja nach Süden in die Wärme, also heisst es zügig fahren. Unser erstes Etappenziel war Afylon, wo wir auf einem Hotel Parkplatz übernachteten. Unser Reiseleiter Arthur fuhr voraus und gab uns um 16 Uhr die Koordinaten per SMS bekannt.

2. Tag / 295 km

Kurze Etappe auf einer durchgehend 2-spurigen, richtungsgetrennter Autobahn. Diese Strasse ist jedoch nicht die gebührenpflichtige Autobahn, welche es auch noch gäbe. Es ist erstaunlich wie gut die Strassen hier ausgebaut sind.

In Antalya, auf einem grossen Parkplatz, nahe zum Stadtzentrum, direkt am Meer stehen wir nun für Zwei Tage. Gleich hier an unserem Übernachtungsplatz, am Meer sind die grossen Touristen Restaurants, terrassenförmig angelegt, mit Blick auf’s Mittelmeer. Am Abend habe ich in einem dieser riesigen Restaurants, als einziger Gast, im Freien bei angenehmer Temperatur gegessen.

3. Tag / 0 km

Wir besichtigten gemeinsam die Stadt Antalya.  Zuerst das Museum Antalya und am Nachmittag mit einem örtlichen Führer die Altstadt und den schönen alten Hafen.

 

Museum 2

 

DSC00035.JPG

DSC00038.JPG

DSC00042.JPG

DSC00044.JPG

DSC00046.JPG

DSC00049.JPG

5.Tag / 480 km

Entlang der Mittelmeerküste bis nach Mersin haben wir es heute geschafft. Nach Antalya fährt man etwa 200 km lang alles durch voll überbaute Landschaft, Hotels Appartements soweit das Auge reicht. Ich möchte im Sommer nicht an einem dieser Orte, Badeferien verbringen!

Nun stehen wir direkt am Meer. Tagestemperatur lag heute bei 24°C.

DSC00051.JPG

DSC00052.JPG

Leider konnte ich nach dem 5. Tag den Reisebericht nicht mehr hochladen, weil wir uns inzwischen bereits im Iran befanden und dort das Hochladen leider, trotz Internett Verbindung, blockiert wurde. Also versuche ich es im nächsten Land, in den Vereinigtten Arabischen Emiraten.

 

 6. Tag /420 km

Wir sind unterwegs zur Besichtigung des Nemrut Dagi. Fahren also Richtung Nordosten, um auch von der nahen Grenze zwischen der Türkei und Syrien weg zu kommen. Unser heutige Tagesetappe brachte uns bis nach Gölbasi, so das wir Morgen Vormittag zur Besichtigung nur noch ca. 109 km zu fahren haben.

Nebst ursprünglichen, gewachsenen Dorfstrukturen, sieht man oft solche, für unser Auge eher ungewöhnlichen Siedlungen mit gleich aussehenden Wohnblöcken.

7. Tag / 320 km

Weiter ostwärts sind wir auf den Berg Nemrut (Weltkulturerbe) hochgefahren. Da oben auf ca. 2150 m.ü.M hatte es leider starken Nebel, kräftigen Wind und ein wenig Schnee. Also haben wir ab der Station, nur kurz eine der Terrassen unterhalb des  Gipfels erklommen. Berg Nemrut ist eine der höchsten Erhebungen Mesopotaniens. Hier fand man eine monumentale Kombination aus Heiligtum und Grabstätte welche 69 – 36 v. Chr. entstanden und Zentrum einer neuen Religion war, welche persische und griechische Mythologie vereinigen sollte.

 

 

 

 

Weiter ging die Fahrt.

 

 

  

Den Oberlauf des Euphrat überquerten wir auf einer Fähre. Zur Zeit wird da eine tolle neue Brücke und auch eine neue Autobahn gebaut. Es ist erstaunlich was die Türkei an Strassen und den zugehörigen Kunstbauten investiert.

 

Am Abend waren wir Gäste am Konservatorium in Diyarbakir. Wir sind hier im Zentrum der kurdischen Türkei. Die Leute sprechen Kurdisch. Wir erfuhren von einer Lehrerin am Konsi, wie das Verhältnis Türkei Und Kurden sich gestaltet. Die Kurden meinte Sie, wollen lediglich in Frieden leben und als Volk und Kultur verstanden werden und keinen eigenen Staat gründen. Hier sieht man auch vermehrt Militär, aber wir Touristen werden nicht angehalten. Zum Abschluss wurde uns mit traditionellem kurdischem Instrument noch eine Kostprobe mit Gesang dargeboten.

 

8. Tag / 345 km

Am Morgen besichtigten wir zuerst die Altstadt von Diyarbakir, gleichzeitig Hochburg der türkischen Kurden. Eine 5.5 km lange massive Stadtmauer schliesst die gesamte Altstadt ein.

 

 Armenisches Gotteshaus. Hier wurde uns auch erklärt, das es zwar Religionsfreiheit gibt, diese zu praktizieren jedoch nur auf umständlichen Behördenwegen möglich ist.

 

 

 

 

Nach der Besichtigung hatten wir uns nun zu sputen. Wir hatten ja noch eine rechte Strecke zurück zu legen. Am Abend erreichten wir den Van See und übernachteten an dessen Ufer. Dort feierten wir den Geburtstag von Irene, ein Mitglied unserer Reisegruppe. Es war ein geselliger Abend, galt es doch gleichzeitig all unsere Alkohol Vorräte zu konsumieren, weil es ja im Iran verboten ist Alkohol einzuführen.

9. Tag / 262 km

Über einen 2800 m hohen Pass führte uns die Reise bei Serou über die Grenze in den Iran.

 

Der Grenzübertritt dauerte 4 Stunden. Chaos pur wie halt solche Grenzen eben sind. Hier sind Ali und Hussein dazu gestossen und werden uns auf der Weiterreise begleiten. Ohne kundige Führung würde es noch viel länger dauern, weil man ja nicht weis wo man für was anstehen soll. Englisch spricht keiner und alles ist türkisch bzw. iranisch angeschrieben. Auf alle Fälle haben nun alle ein Exit von der Türkei. Ein Eintrittsstempel von Iran. ein ausgefülltes Carnet de Passage und eine Haftpflichtversicherung.

Kommentare
  1. Hans+Lotti sagt:

    Hoi Rolf
    Wie immer ganz tolle Fotos und informative Kommentare. Wünschen dir weiterhin eine gute Reise und schönes Wetter. Auch wir haben heute einmal blauen Himmel und Sonnenschein. Sind darum nicht so neidisch auf dich.
    Liebe Grüsse
    Lotti und Hans

  2. Heinz Geissberger sagt:

    Hallo Rolf,
    Schade hast Du kein Bild von Afyon dabei. Vor vielen Jahren habe ich mal mitgeholfen dort eine Anlage zur Herstellung von Morphin in Betrieb zu nehmen. Damals war es noch ein kleines altertümliches Städtchen mit einer Moschee im Zentrum.
    Die Mohnkapseln die zur Herstellung des Morphins benötigt wurden, lagerten in Zelten rund um die Stadt und wurden von alten Leuten mit Vorderlader Gewehren bewacht. Die riesigen Felder mit Mohn der dunkelblau blühte, unvergesslich.
    Ich wünsche Euch viele schöne Erlebnisse und allen eine unfallfreie Fahrt.
    Heinz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s