Port Augusta Richtung Sydney

In Port Augusta hat sich der Kreis geschlossen. Hier war ich ja schon mal und bin dann von da Richtung Norden ins rote Zentrum und hoch bis Darwin gefahren. Also habe ich diesesmal nur kurz angehalten um einzukaufen. Ausserdem war es Sonntag und die meisten, ausser Lebensmittel Geschäfte, waren ohnehin geschlossen. Also ging’s weiter Richtung Westen auf die Höhen der Flinders Range. Wenn nicht die andersartigen Bäume, die Kakadus und das Meer in Sichtweite wären, meinte ich fast Zuhause im Jura zu sein. Ich übernachte auf 500 m Höhe (was hier schon viel ist) und geniesse die herrliche Aussicht vom Hancock Lookout.

Im Nationalpark Mount Remarkable wanderte ich durch den engen Aligator Gorge. Nun habe ich Muskelkater obwohl das keine lange Wanderung war. Meine Kondition ist definitiv dahin. Leider komme ich viel zu wenig dazu mir die Füsse zu vertreten.

Übernachtet habe ich dann im nächsten Park, im Rad Banks in der Nähe der Ortschaft Burra. Weil ich heute nicht mehr laufen wollte (Muskelkater siehe oben), bin ich zu den Red Banks mit der DRohne hingeflogen.

On the road again. Es braucht noch etwas Übung Fahrzeug und Drohne gleichzeitig zu überwachen. Fast hätte ich den Viehzaun gestreift. Aber es ging noch einmal gut.

Barmera Lake als nächster Übernachtungsplatz

Und jedesmal denke ich, das war der schönste Sonnenuntergang, bis ich den nächsten sehe und wieder denke das war aber jetzt ……….

Am Murray River habe ich direkt am Flussufer übernachtet. Mittlerweile ist es auch am Abend angenehm warm, so dass ich draussen sitzen konnte und dem langsam dahin fliessenden Fluss zuschauen und den vielen Vogelstimmen zuhören konnte.

Der Murray River ist ein 2375  Kilometer langer Fluss in Südosten Australiens. Er ist der wasserreichste und nach seinem größten Nebenfluss , dem Darling River, der zweitlängste Fluss des Landes. Der Murray teilt mit dem Darling River einen gemeinsamen Unterlauf von 828 Kilometern Länge, sie bilden zusammen von den Quellen bis zur Mündung ins Meer ein Flusssystem von 3672 Kilometern.

Im Nationalpark Lake Hattah ist Peter wieder, von Adelaide her kommend, aufgeschlossen.

Wir folgen alles dem Murray River und übernachten abseits der Route am Ufer des Murray, in der Nähe der Ortschaft Echuca.

Blowering Stausee

Über Hügelige Landschaft ging es zügig weiter bis zur Hauptstadt Canberra.

Mit der Strassenbahn sind wir ins Zentrum von Canberra gefahren. Als Hauptstadt wurde Canberra gewählt und auf dem Reisbrett neu entworfen, wie man sich nicht zwischen Sydney und Melbourne entscheiden konnte. 1927 wurde das erste Parlamentsgebäude eröffnet. 1988 wurde das neue Parlamentsgebäude auf dem Capital Hill eröffnet.

Das alte Parlamentsgebäude
Das neue Parlamentsgebäude, welches in den Hügel eingebaut ist.

Wir haben eine Parlamentssitzung im Innern besucht. Da durfte man nicht fotografieren. Die Sitzordnung gleicht jener des Englischen Parlaments mit Tisch in der Mitte und rechts links Anordnung der Parlamentarier, sowie dem Thron des Speakers.

Gestaunt habe ich über das National Museum of Australia. Ganz toll fand ich die Architektur des gesamten Komplexes. Das Museum wurde im März 2001  eröffnet und zeigt praktisch jeden Aspekt des Lebens der Australier und ihrer Kultur. Die Sammlung reicht von der Urgeschichte über die Kultur der Aborigines bis zur europäischen Besiedlung und wirft auch einen Blick in die Zukunft. Wir haben einen kurzen Rundgang im Innern unternommen. Man könnte hier locker einen ganzen Tag verweilen.

Das von Howard Raggatt entworfene Gebäude erinnert von der Form her an verknüpfte Seile, welche die Bewohner Australiens miteinander verbinden. Das Hauptgebäude bildet das Zentrum des Knotens, von dem aus Streifen und Seile herauszuragen scheinen. Der gesamte Gebäudekomplex ist vollkommen asymmetrisch, sehr farbenfroh und hat unzählige ungewöhnliche Winkel und Zwischenräume. Allein die vielen Details des Gebäudes haben mich sehr beeindruckt.

Bevor wir Canberra verliessen haben wir uns noch das War Memorial angeschaut. Das Australian War Memorial (AWM) ist das nationale Kriegsdenkmal Australiens. Es gedenkt jener Angehörigen der Australien Defence Force und unterstützender Organisationen, die in den Kriegen fielen, an denen Australien beteiligt war. Es befindet sich auf der anderen Seite des neuen Parlamentsgebäudes und bildet einen Teil der zeremoniellen Landachse, die vom Parlamentsgebäude auf dem Capital Hill zum Gipfel des Mount Ainslie führt. Es gibt keine direkte Straßenverbindung, doch es ist möglich, vom Parlament aus das AWM in direkter Sichtachse zu sehen, und umgekehrt. Das AWM besteht aus vier Elementen; der ANZAC Parade, einem Gedächtnisbereich, einem Museum wo die verschiedenen Kriege in denen Australier gekämpft hatten auf eindrückliche Weise dargestellt werden. Es waren sehr viele Besucher da. Das Museum und die Gedenkstätte sind wirklich sehenswert.

Blick vom AMW zum Parlament wo wir gestern waren. Leider war das Wetter heute schlecht. (Kalt und Regen)

Blick vom Parlament zum War Memorial unter dem Hügel

Gedenkstätte:

Museum:

Weiter unterwegs Richtung Sydney, mit einer zwischen Übernachtung in Batemans Bay am Pazifischen Ozean.

Der Frühling naht
Auch Kängurus lieben das Meer (wer erkennt es?)