CHINA XIAN

In Xian einer ehemaligen Kaiserstadt 

blieben wir drei Tage. Hier ist es sehr heiß 37°C. In der Stadt und ihrer Aglomeration leben ca. 8 Mio. Einwohner, gerade mal soviele wie in der Schweiz. Wir übernachteten in einem schönen 5* Hotel. Weil uns eine Überraschung erwartete mussten wir ausnahmsweise mal im Konvoi in Xian einfahren. Hier der Empfang bei der Einfahrt.


​  
​ 
​​Dann wurden Getränke und Süßigkeiten verteilt, Ansprachen gehalten und Willkommens-Geschenke verteilt.



Am zweiten Tag besichtigten wir zuerst die kleine Wildganspagode in einem schön gelegenen Park. Die Pagode diente früher zur feuersicheren Bewahrung von heiligen Schriften. Der 43 m hohe Turm von 709 verlor im 16 Jh. bei zwei Erdbeben seine Spitze.


Im Park sieht man viele Leute welche Thaitschi betreiben.



Dann besuchten wir eine Jade-Kunstwerkstatt, was mich jedoch weniger interessierte.


Der Höhepunkt des Tages war natürlich der Besuch der weltberühmten tönernen Armee. 221 v. Chr. lies der erste chinesische Kaiser Chinas Qin Shi Huangdi durch zwangsverpflichtung von700’000 Arbeitern diese riesige Grabablage errichten. Erst 1974 beim Brunnenbohren stießen Bauern auf diese unterirdische Streitmacht aus 8000 überlebensgroßen Kriegern (2000 wurden bislang restauriert). Die Armee bewacht die Ruhestätte des Kaisers und sollte auf magische Weise das Reich von bösen Mächten des Jenseits schützen. In verschiedenen riesigen Hallen kann man sowohl restaurierte sowie auch noch nicht ausgegrabene Teracotta Krieger und Pferde bewundern.









Xian bei Nacht war ein weiterer Höhepunkt des Tages. Mir kam es vor wie bei einem Volksfest. Jung und Alt, alle waren unterwegs in der Stadt. Toll wie alles beleuchtet ist. Fasziniert haben mich die LED-Säulen, die mit Musik untermalten Wasserspiele und die tolle Beleuchtung all überall.


Die freuten sich Besucher aus der Schweiz zu sehen.


Die waren begeistert das sie Besucher aus der Schweiz trafen.





Der dritte Tag war zur freien Verfügung. Nebst einkaufen im Wallmart, wieder mal guten Cappuccino trinken im Starbucks hatte ich mich etwas ausgeruht und gelesen. Am Abend ging es zum gemeinsamen Nachtessen einer weltberühmten Spezialität von Xiang, Maultaschen mit verschiedenem Fleisch und Gemüse, was mir alles sehr gut mundete. 

Anschließend sahen wir die Xian-Folklore-Show, welche in historischen Kostümen und nach traditioneller Art vorgeführt wurde.